Zum Inhalt springen

Ausbildung als Fachkraft im Gastgewerbe

Fachkräfte im Gastgewerbe packen an, wo es etwas zu tun gibt. Gegen ein wenig Abwechslung im Arbeitsalltag haben sie nichts einzuwenden. Sie sind gern unter Leuten und mögen es, Gastgeber zu sein. In einem Hotel- oder Gaststättenbetrieb kümmern sie sich um das Wohlergehen der Gäste. Das Servieren von Speisen und Getränken gehört ebenso zu ihrem Arbeitsalltag wie Dekorationsarbeiten oder der Aufbau von Buffets. In der Küche wird ihre Hilfe genauso gebraucht wie in der Verwaltung oder bei Verkaufsaktionen. Auch Hygiene, Ordnung und Sauberkeit fallen in ihre Verantwortung.

Ausbildungsdauer: 2 Jahre

Einsatzorte: Cafés, Restaurants, Kantinenbetriebe, Caterer, Hotels, Jugendherbergen, Ferienzentren, Diskotheken, Kurheime, Sanatorien, Schiffe, Fitnesscenter mit Bar- und Imbissbetrieb u.a.

Berufsaussichten:
Wie schon an der Fülle der Einsatzorte ersichtlich: Hier ist für jeden etwas Passendes dabei.

Voraussetzungen für die Ausbildung:

  • Hauptschulabschluss
  • Erweiterte Berufsbildungsreife
  • Ein abgeschlossener Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb

Was für ein Typ gefragt ist:
Neben einem ausgeprägten Sinn für Ordnung, handwerklichem Geschick und Kreativität zeichnet angehende Fachkräfte im Gastgewerbe ihre Team- und Kommunikationsfähigkeit aus. Darüber hinaus sind sie in guter körperliche Verfassung.

Das beinhaltet die Ausbildung:

  • Herstellung und Anrichten von einfachen Speisen
  • Servieren von Speisen und Getränken
  • Gästeempfang und -betreuung
  • Warenwirtschaft und Bestandskontrolle
  • Herrichten von Gästezimmern
  • Arbeiten in der Küche, im Service und im Verkauf
  • Wirtschafts- und Sozialkunde
  • u.v.m.

Die Unterrichtsorganisation erfolgt im Blockunterricht (dreiwöchentlich).

Fortbildung und Karrierechancen:
Nach erfolgreichem Abschluss können sich Fachkräfte im Gastgewerbe zum Restaurantfachmann bzw. zur Restaurantfachfrau ausbilden lassen. Auch Fachkurse für das Gaststättengewerbe oder spezifische Seminare kommen für die Weiterbildung in Frage.

Nach oben