Zum Inhalt springen

Thementag SPUNGBRETT HEP - heilerziehungspflegerische Einrichtungen stellen sich vor

Am 22. Mai 2019 veranstalteten wir, der Bildungsgang der Heilerziehungspflege an der Fachschule Sozialwesen am Oberstufenzentrum Johanna Just in Potsdam,  in unserem Haus erfolgreich den Thementag „Sprungbrett HEP“. Dazu luden  wir Einrichtungen aus der heilerziehungspflegerischen Praxis aus Brandenburg, Potsdam und Berlin ein, welche sich den derzeitigen und künftigen Schülerinnen und Schülern aus  der Sozialassistenz, der Fachoberschule und einer weiteren Schule für Heilerziehungspflege wie auch weiteren Interessierten als Einrichtung und Arbeitgeber vorstellten und als Experten zu verschiedenen Themen Vorträge hielten. Dazu gehören u.a. Oberlinhaus, Montevini, Vitanas, AWO. 

Auch unser Schulrat, Herr Wricke, und unser Schulleiter, Herr Georgi, nahmen unseren Projekttag lobend wahr, was uns hoffen lässt, dass wir unsere Ausbildung und den vielseitigen Beruf  des Heilerziehungspflegers hier und auch über unsere Türen hinaus erfolgreich bekannt gemacht zu haben.


 

traditionelle Bildungsfahrt HEP

angehende Erzieher erproben Erlebnispädagogik in der Tagespflege

Wir, die Erzieherklasse des zweiten Ausbildungsjahres vom Oberstufenzentrum „Johanna Just“ trafen uns am Freitag, dem 27.09.2019 zum gemeinsamen Bewegen, Lachen und Singen mit den Gästen der Tagespflege des Bürgerstifts am Heiligen See in der Ludwig-Richter-Straße 6-7 in Potsdam.

Im Rahmen des Unterrichts zum Thema „Erlebnispädagogik“ bedienten wir die Säule „Dienst am Nächsten“. Diese beinhaltet das soziale Engagement für die Umwelt oder soziale Einrichtungen, wie zum Beispiel Altenheime, Kindergärten, Jugendclubs, etc. Dabei ist darauf zu achten, dass der Ernstcharakter in der jeweiligen Situation bestehen bleibt.

Das Angebot wurde von den Schülerinnen Lisa, Jasmin und Nastasja geplant und gemeinsam mit 15 Schüler/innen unserer Klasse und 12 Gästen der Tagespflege durchgeführt. Dabei wurde sich sportlich betätigt, es wurde gesungen und Bingo gespielt. Zum Abschied wurden selbstgebackene Kekse als Dankeschön von uns an die Gäste der Tagespflege überreicht.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmern, sowie bei der Leitung des Evangelischen Altenheims, Herrn Friedrich, und bei der Leiterin der Tagespflege Frau Weinert.

Erzieherfachschüler erproben Gesundheitserziehung

Projektstände der Erz.17/3 im Rahmen der Gesundheitstage im Treffpunkt Freizeit

Alljährlich richtet der Treffpunkt Freizeit Gesundheitstage für Schüler und Schülerinnen der Sekundarstufe 1 und 2 zu vielfältigen Themen aus. Innerhalb der praktischen Erprobung eines Projektes konnten wir uns daran mit verschiedenen Angeboten beteiligen. Beherrscht die Schülerschaft noch analoge Medien und kann mit Telefonbuch und Stadtplan umgehen? oder wieviel Wasser verbrauchen tägliche Nahrungsmittel zu ihrer Herstellung? Viele dieser Aufgaben und Fragen galt es an vorbereiteten Ständen zu bearbeiten und beantworten. Wir haben wieder viel gelernt in Umsetzung eines Projektes ...und sei es z.B., dass man manchmal auch den Wind bei der Gestaltung des Standes mit berechnen sollte

Was gibt es besseres für seine Persönlichkeitsentwicklung besseres, als eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen?

Fünf Tage in Blossin sind kein Spaziergang, genau das mussten die zukünftigen Erzieher und Erzieherinnen des Jahrgangs 2018 am eigenen Leib erfahren. Die „ Aquaqueens“, die „Affenbande“, die „Kings and Queens“ und „Der Klügere kippt nach“ stärkten in vier verschiedenen Seminaren, unteranderem Floßbau, Kanufahrt, Ballspiele und Klettern, ihre Kompetenzen. Vor allem Kommunikation und Teamfähigkeit waren gefragt. Leider gab es 12 Schülerinnen, denen das schon zu viel war und die schon vor Donnerstag abgereist sind. Das Highlight war unsere Biwaktour am Donnerstag und Freitag. Nach der Kanufahrt, dem Aufbau des Schlafplatzes und des Donnerbalkens (was lediglich ein Loch im Boden war) lagen bei vielen, hauptsächlich den Frauen, die Nerven blank. Ein entspannter Abend am Strand mit Lagerfeuer und leckerer Kartoffelsuppe als Abendessen und die Stimmung von allen war wieder auf dem Höhepunkt. Eine Nacht unter den Sternen war für alle etwas Besonderes. Am Freitag war das Ende in Sicht. Es wurde abgebaut, zurück gefahren und aufgeräumt. Endlich konnten alle nach Hause fahren. Und wofür das Alles? Die Schülerinnen und Schüler sollten hautnah erfahren, was Erlebnispädagogik bedeutet. Ich denke, dieses Ziel haben alle erreicht.

Marie

Romeo and Juliet – live on stage

künftige Erzieher, Heilerziehungspfleger und Fachabiturienten erleben muttersprachliches Theater

Am 29.04.2019 beeindruckten vier junge, britische, talentierte und dynamische Schauspielerinnen und Schauspieler der „White Horse Theatre Group“ die Schülerinnen und Schüler in der Aula unserer Schule.

Sie verzauberten uns mit ihrer facettenreichen Umsetzung des Klassikers von Shakespeare. So konnten sie nur zu viert das große Spektrum von vielfältigen Rollen dank genialer Kostümgestaltung abdecken und immer wieder mit neuen Charakteren und Handlungssträngen überraschen und begeistern. Vielseitige Körpersprache und Humor machten die Originalversion von Shakespeare miterlebbar. Beendet wurde die Veranstaltung mit tosendem Applaus.

Im Anschluss hatten alle Zuschauer die Möglichkeit, die Akteure in einem offenen Gespräch näher kennenzulernen.  Diese Chance nahmen wir dankend an und stellten sowohl persönliche als auch berufsbezogene Fragen.

Wir danken den Fördervereinen der Abteilung I (Kulinaria) und Abteilung III (Freunde und Förderer der sozialen Arbeit) für die finanzielle Unterstützung und die damit verbundene Verwirklichung dieses einmaligen Erlebnisses. Wir hoffen, dass auch nachfolgende Klassen in den Genuss einer solchen englischen Theateraufführung kommen werden.

Romeo and Juliet – live on stage

künftige ErzieherInnen, HeilerziehungspflegerInnen und Fachabiturienten erleben muttersprachliches, englisches Theater

Am 29.04.2019 beeindruckten vier junge, britische, talentierte und dynamische Schauspielerinnen und Schauspieler der „White Horse Theatre Group“ die Schülerinnen und Schüler in der Aula unserer Schule.

Sie verzauberten uns mit ihrer facettenreichen Umsetzung des Klassikers von Shakespeare. So konnten sie nur zu viert das große Spektrum von vielfältigen Rollen dank genialer Kostümgestaltung abdecken und immer wieder mit neuen Charakteren und Handlungssträngen überraschen und begeistern. Vielseitige Körpersprache und Humor machten die Originalversion von Shakespeare miterlebbar. Beendet wurde die Veranstaltung mit tosendem Applaus.

Im Anschluss hatten alle Zuschauer die Möglichkeit, die Akteure in einem offenen Gespräch näher kennenzulernen.  Diese Chance nahmen wir dankend an und stellten sowohl persönliche als auch berufsbezogene Fragen.

Wir danken den Fördervereinen der Abteilung I (Kulinaria) und Abteilung III (Freunde und Förderer der sozialen Arbeit) für die finanzielle Unterstützung und die damit verbundene Verwirklichung dieses einmaligen Erlebnisses. Wir hoffen, dass auch nachfolgende Klassen in den Genuss einer solchen englischen Theateraufführung kommen werden.


Some comments from the audience…

“This was an overwhelming performance.” (Wilhelm)

“Basic set up and clever costumes on stage, beautifully       

  and great performed.” (Hanna)

“Very funny and a lot of fantastic music.” (Lilly)

“A little too long but easy to follow (Justin).”

“Difficult language but amazing British accent.” (Laura)

“More up to date than expected.” (Paula)

“Change over manifold roles was breath-taking.” (Anne)

Some comments of the actors …

“We enjoyed the very warm welcome and the friendly atmosphere in this school.”

“Friendly and interested audience.”

ERZ 17-2

Es brennt am OSZ Johanna Just

Nach einem großen Andrang konnten 25 Schülerinnen und Schüler an dem heißbegehrten Projekt „feuerMACHEN kulturell“ teilnehmen.

Dieser Workshop fand am 19. und 20. Februar 2019 unter der Leitung von Kain Karawahn statt und sollte den Schülern den kindgerechten Umgang mit Feuer lehren.

Zunächst wurden den Schülerinnen und Schülern die Bedeutung des Feuers im Wandel der Zeit sowie die Grundlagen im Umgang mit Feuer nähergebracht, um sie auf die anstehenden praktischen Aufgaben vorzubereiten.

Nachdem alle Grundlagen vermittelt wurden, hat Kain Karawahn die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt an das Thema „feuerMACHEN kulturell“ herangeführt.

Im ersten Schritt lernten die Schüler Methoden und Regeln kennen, wie sie den Kindern den korrekten Umgang mit einem Streichholz vermitteln können.

Dieser Schritt erfolgte im Zusammenhang mit spannenden Übungen an einer Kerze und effektvollen Experimenten mit Streichhölzern.

Um das Ziel eines großen gemeinsamen Lagerfeuers zu erreichen, erlernten die Schüler nun den korrekten Aufbau sowie den richtigen Umgang mit einem solchen Feuer.

Abgerundet wurde der lehrreiche Workshop mit einem gemeinsamen Lagerfeuer und der dazugehörigen Zubereitung eines leckeren Stockbrotes.

Durch die spielerische Erarbeitung dieses Themas konnte Kain Karawahn mit seinem wertvollen Projekt das Feuer bei den Teilnehmern entfachen und einen verantwortungsvollen Umgang mit Feuer vermitteln.

Ein großer Dank gilt dem Schulleiter, Herrn Georgi und der Abteilungsleiterin Kerstin Kersten, die diesen Workshop unterstützt haben sowie dem Förderverein der Abteilung III, „Freunde und Förderer Sozialer Arbeit“. Die großzügige finanzielle Unterstützung des Fördervereins hat die Durchführung bereits im zweiten Jahr möglich gemacht.

 

 

 Paula Wessely und Celina Thom

Lernwerkstatt "Weihnachten"

Gemeinsamer Brunch zur Auswertung des Begegnungstages

Am 19.09.2018 lud uns (Erz 17.3) unsere Patenklasse (Erz 18.3) zu einem gemeinsamen Brunch in der Schule ein. Ziel war die gemeinsame Reflexion des vorher durchgeführten Begegnungstages. Der Begegnungstag ist eine Tradition in Abteilung III des OSZ Johanna Just. Dabei organisieren die Schülerinnen und Schüler des zweiten Ausbildungsjahres am Anfang des Schuljahres einen Tag zum Kennenlernen für die Neuankömmlinge an der Schule. Dort werden unter anderem Kennenlernspiele durchgeführt oder Fragen zur Ausbildung besprochen. Wir organisierten in diesem Zusammenhang eine Stadtralley quer durch Potsdam für unsere Patenklasse. Die neuen Schülerinnen und Schüler lernten so auch die Umgebung rund um die Schule kennen.

Um sich für die Organisation des Begegnungstages zu bedanken und uns ein Feedback zu geben, organisierte die Erz 18.3 einige Wochen nach dem Begegnungstag einen Brunch für uns. Bei diesem gemeinsamen Essen wurden weitere Fragen geklärt, die ersten Schulwochen reflektiert, aber auch Gesprächsthemen wie die Blossin-Fahrt, standen im Mittelpunkt.

Wir, die Klasse Erz 17.3, bedankt sich recht herzlich für diesen großartigen und gelungenen Brunch.

Gern stehen wir euch bei weiteren Fragen zur Verfügung.

A. F. Erz 17.3

traditionelle Begegnung der neuen HEP Klasse mit erfahrenen Heilerziehungspflegeschülerinnen

Am 11.09. trafen wir, die HEP 16, auf die Klasse der HEP 18. Wir bereiteten zwei Stunden mit verschiedenen Aktivitäten, Spielen und Videos zu unserer Ausbildung vor. Begonnen haben wir mit einem lustigen Kennenlernspiel, bei dem wir viele interessante Dinge über die neuen Schüler und sie auch über uns herausfanden. Weiter ging es mit Videos über die jährliche Bildungsfahrt nach Fohrde und einen Tag bei dem Theater Sonnenblume.

Im Anschluss haben wir der HEP 18 drei Unterrichtsfächer näher gebracht, Kreatives Gestalten, Psychomotorik und Pflege. Bei jedem Fach haben wir eine kleine Übung oder ein Spiel vorbereitet. Die Schüler der HEP 18 freuten sich sehr über unsere Vorbereitungen und hatten viel Freude an den  zwei Stunden. Von uns aus gesehen war es auch ein sehr gelungener Begegnungstag, wir hatten alle gemeinsam Spaß, lernten uns kennen und tauschten uns aus.

Wir freuen uns schon auf weitere Aktivitäten mit der HEP 18.

Ganz liebe Grüße

Eure HEP 16

Erasmus Projekt: "Das Eigene und das Fremde - die Entwicklung interkultureller Kompetenz"

Der zweite Tag in Berlin

Am Mittwoch, dem 14.03.,  waren wir ein zweites Mal in Berlin. Diesmal schauten wir uns die East Side Gallery an, einen wichtigen Teil der deutschen Geschichte. Am Ende der Gallery sind wir mit der U-Bahn weiter zum DDR Denkmal gefahren. Dies liegt zwischen der Bernauer Straße und dem Nordbahnhof. Auch wenn es zwischendurch etwas regnete, machten wir uns einen schönen und interessanten Tag.                                                                                                 T.K.

Erasmus Projekt: "Das Eigene und das Fremde - die Entwicklung interkultureller Kompetenz"

Besuch in Einrichtungen der Heilerziehungspflege

An unserem vorletzten Tag durften wir dann bei 3 Einrichtungen in Potsdam zu Gast sein. In der Oberlinschule, der Comeniusschule und dem Taubblindenheim des Oberlin-Vereins. Bei allen Einrichtungen konnten wir einen kleinen Einblick in die Arbeitsweisen und die Gebäude bekommen. Das war für die Italiener besonders spannend, da bei ihnen an den Schule inklusive unterrichtet wird. Auch Angebote wie die Klangschalenmassage wurden uns gezeigt. A.K

Erasmus Projekt: "Das Eigene und das Fremde - die Entwicklung interkultureller Kompetenz"

- ein Tag am OSZ Johanna Just

Am Montag begrüßte die ERZ 15-3  die Italiener in unserer Schule. Als erstes stellen sie Ihnen unsere verschiedenen Abteilungen vor. Im Anschluss folgte eine Schnitzeljagd durch unsere Fachräume. Besonders das gemeinsame Kochen, Basteln und Musik machen bereitete uns große Freude.  A.K.

Erasmus Projekt: "Das Eigene und das Fremde - die Entwicklung interkultureller Kompetenz" Italienaustausch 2018 –

Die Italiener sind da!

Am Sonntag, dem 11.03.2018,  haben die Italiener und wir eine Erkundungstour durch Berlin gemacht. Wir waren auf der Spur von  Berlins Geschichte. Dabei haben wir den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor, das Holocaustdenkmal und viele weitere Orte besucht. Das Wetter war auf unserer Seite und so genossen wir noch einen Kaffee in der herrlichen Sonne. Der krönende Abschluss war die Tour durch den Bundestag, mit der herrlichen Aussicht über Berlin bei Sonnenuntergang. 

T.K.

Bildungsfahrt der HEPs in die Villa Fohrde

Das ist ein Video - bitte starten!

Zu Land, zu Wasser und in der Luft

Unter dem Motto “An die Grenzen gehen“ begannen wir unsere Bildungsfahrt zum Thema Erlebnispädagogik in Blossin. Mit eher gemischten Gefühlen saßen wir, der Jahrgang ERZ 16, im Tagungsraum und wurden von unseren Anleitern André und Gabor begrüßt. Bereits dort erhielten wir einen Ausblick auf die Woche: Ballspiele, Floßbau, Kanufahren und Klettern standen auf dem Programm. Das abschließende Highlight war eine zweitägige Kanutour, bei der wir die Nacht unter dem Sternenhimmel oder im Biwak verbrachten. Wir genossen unsere Abende am Lagerfeuer in fröhlicher Gesellschaft und lernten Mitschüler und Lehrer neu kennen. Aus dieser Woche nahmen wir einiges an Erfahrung mit. Bericht von: Jerome, Katrin, Pascal und Tommy

Sommerdisco beim Theaterball der Förderschulen im Treffpunkt Freizeit

Am 13.06.2017 war es soweit, das alljährige Theaterprojekt "Sonnenblume" stand vor der Tür. Das Programmheft war wieder Proppen voll und sehr vielfältig aufgestellt und so hieß es Bühne frei, für Kinder von Kindern. Da wollten wir vom OSZ Johanna Just natürlich nicht fehlen und mitmischen bei diesem tollen Ereignis. Zum Glück haben wir auch dieses Jahr wieder einen Platz im Programm erhalten und haben uns sofort an die Planung gesetzt. Um uns kurz vorzustellen, wir sind die Klasse ERZ 15-3 und befinden uns im zweiten Jahr der Ausbildung zu Erzieherinnen und zum Erzieher. Daher ist es für uns ein große Ehre, unsere Ideen mit in das Projekt "Sonnenblume" einbringen zu können. Für uns gab es die Aufgabe, den traditionellen Theaterball für die Kinder und Jugendlichen zu gestalten, bei dem sie den Tag in Bewegung ausklingen lassen. Unter dem Motto „Sommer, Sonne, Sonnenschein“ wurde die Turnhalle des Treffpunkts Freizeit von 16:00 – 18:00 Uhr zum Tanzsaal und dieser war gut gefüllt. Rund 60 Kinder haben zusammen mit uns gefeiert. Dabei war die Musikwahl sehr sommerlich und es wurde gemeinsam zu Liedern wie "Hey Macarena" und "So ein schöner Tag (Fliegerlied)" getanzt. Hinzu kamen etliche Musikwünsche, die unsere Musikliste noch lebhafter machten. Zur Animation wurden einige Tanzspiele durchgeführt, vor allem der Stopptanz und der Zeitungstanz fanden großen Zuspruch. Für eine kleine Erfrischung war auch gesorgt. An einer Getränkebar konnten die Kinder ihren Durst löschen mit leckeren sommerlichen Getränken wie KiBa, Apfelschorle oder Sommertraum. Der krönende Abschluss war ein gemeinsames Gruppenfoto mit den Kindern und der Klasse ERZ 15-3. Die Disco wurde zu einem sehr schönen Ereignis. Alle haben mit viel Begeisterung getanzt und man konnte die Freude in den Gesichtern erkennen.

Wir bedanken uns für diesen schönen Tag.

Eure ERZ 15-3 Autorin: Kristin Großmann